HCP_TERT_HERO_85.jpg

Der Harmony Test passt in jede Praxis

Der Harmony Test passt in jede Praxis

 

Der Harmony Prenatal Test bietet Ärzten die Flexibilität, die sie benötigen, um den Test nahtlos mit anderen pränatalen Untersuchungen, einschließlich Ultraschall, zu verwenden. 

 

Drei Schritte zum präzisen Trisomie-Screening

  1. Fordern Sie den Harmony Prenatal Test bereits ab der 10. Schwangerschaftswoche an
  2. Schicken Sie mithilfe der Harmony Probentransportbox eine maternale Blutprobe zur Untersuchung ein
  3. Erhalten Sie Ihre Ergebnisse bereits nach 3, meist innerhalb von 5 Tagen nach Probeneingang

 

 

 

Durch HÖCHSTE GENAUIGKEIT und eine geringe Rate an falsch-positiven Ergebnissen im Vergleich zu herkömmlichen Screening Tests kann Harmony die Notwendigkeit invasiver Verfahren und die damit verbundene Unsicherheit minimieren.1-3

 

Integration des Harmony Prenatal Test in bestehende Arbeitsabläufe

Nach der Bestätigung der Schwangerschaft kann der Harmony Test bereits ab Schwangerschaftswoche 10+0, aber auch später in der Schwangerschaft durchgeführt werden. Der Harmony Test kann grundsätzlich in Verbindung mit oder auch ohne begleitende Nackentransparenzmessung eingesetzt werden. Die Patientenaufklärung gestaltet sich ähnlich wie bei herkömmlichen Screeing-Tests auf fetale Trisomien.

Unterstützung für Ihre Praxis

Sollten Sie Fragen dazu haben, wie Sie den Harmony Test in Ihre Praxis integrieren können, helfen Ihnen die Mitarbeiter von Ariosa Diagnostics gerne weiter. Kontaktieren Sie uns mit den unten stehenden Kontakt Details.

 

Zuverlässige Ergebnisse,
engagierte Kundenbetreuung

Der Harmony Prenatal Test bietet eine ausgezeichnete Genauigkeit und liefert bei mehr als 99 % der korrekt eingesendeten Proben ein Ergebnis.4

Wenn Sie den Harmony Test bereits verwenden und Fragen haben oder Unterstützung benötigen, wenden Sie sich bitte an die Kundenbetreuung.

Toll-free: 1-855-927-4672
Fax: 877-927-6151
Outside of the U.S.A.: +1 925-854-6246

Hinweis

Der Harmony Test ist ausschließlich dazu geeingnet, das Risiko für eine fetale Trisomie 21, 18 und 13 sowie für Aneuploidien der Geschlechtschromosomen zu bewerten. Er kann nicht alle genetischen Erkrankungen ausschließen oder jedes Problem erkennen, das in einer Schwangerschaft auftreten kann.

  1. Norton et al. N Engl J Med. 2015 Apr 23;372(17):1589-97.
  2. Wax et al. J Clin Ultrasound. 2015 Jan;43(1):1-6.
  3. Lou et al. Acta Obstet Gynecol Scand. 2015;94(1):15-27.
  4. Daten vorliegend.